Land.In.Sicht
Büro Dr. Paula
Zurück

ZIESEL DURCH SAKERFALKEN GEFÄHRDET

So, 04. Dezember 2011
Stoppt den Sakerfalken
Beitrag von L. Paula
Da soll sich noch einer auskennen: Für ein Bauvorhaben muß ein Hochspannungsmast versetzt werden. Auf diesem hochtechnischem Bauwerk horstet mit Vorliebe der - streng geschützte - Sakerfalke. Weil von da oben hat er einen schönen Ausblick und kann sich sein Futter auf der Erde genau ansehen. In der Zeit, wo der Mast an seinen neuen Standort versetzt wird, ist’s mit dem Horsten natürlich vorbei. Danach steht der Mast dem Vogel wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Damit er aber den Schock des Umsiedelns besser erträgt - oder als kleine Belohnung -, wird von der Behörde vorgeschrieben, daß für die Widmungsfläche des ursächlichen Bauvorhabens im Verhältnis 1 : 2 Ausgleichsflächen geschaffen werden müssen.
So weit, so gut. Und diese Ausgleichsflächen müssen so ausgestaltet und andauernd gepflegt werden, daß sich darauf eine möglichst hohe Zieselpopulation ansiedeln und lustig leben kann. Denn die Ziesel sind die Leibspeise des Sakerfalken! Es geht ihm also nach der Versetzung des Mastes weit besser als vorher, denn dann gibt es einen reichlich gedeckten Zieseltisch direkt vor seiner Horsttüre.

Es gibt bei der ganzen Sache nur noch ein Problem zu lösen: Wie bringt man dem Sakerfalken bei, daß er die armen Ziesel gar nicht fressen darf? Denn die sind natürlich auch streng geschützt! Und nach Rücksprache mit ihren Verwandten in Stammersdorf wissen die lieben Viecher das auch noch!

Jetzt kann nur noch Nestroy helfen: wer is’ stärker - i oder i?