Land.In.Sicht
Büro Dr. Paula
Zurück

WIDMUNGSABGABE IN KRAFT

So, 01. April 2012
Entwurf in der Begutachtung
Beitrag von Dr. L. Paula
Das ganze Sparpaket versteckt sich in einem Gesetz zur Änderung des Einkommensteuer-, des Körperschaftssteuer-, des Umsatzsteuer- und diverser anderen Bundesgesetze. Das EstG 1988 wird in Zukunft über Wohl und Wehe von Widmungsgewinnen entscheiden:

Jedes Grundstück, das am 31. März 2012 nicht "steuerverfangen" war - weiß jemand, was das heißt? -, liefert bei Veräußerung eine Steuer vom Erlös, der um 40% der Anschaffungskosten verringert wird, ab. Und das ganze gilt rückwirkend ab der erstmaligen Widmung nach dem 31. Dezember 1987 (!).
Der Steuersatz für die oben angeführte Differenz beträgt in der Regel 25%.
Und nennen tut sich das ganze "Immobilienertragssteuer".

"raumplanung.at" hat einen Band 2 der Schriftenreihe erstellt, der Auskunft über die geltende Regelung gibt. Bestellungen bei office@raumplanung.at .