Land.In.Sicht
Büro Dr. Paula
Zurück

PROGNOSEN UND IHR EINTRETEN

Fr, 05. März 2010
Beitrag von Dr. Luzian Paula
Ein Amtssachverständiger (ohne Nennung des Bundeslandes!) findet in einem Gutachten über eine Verkehrsprognose, die als Grundlage für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes erstellt wurde, die folgenden lichtvolle Worte: "Diese Prognose, basierend auf Annahmen, erfolgte im Lichte fehlender detaillierter Angaben zu den zukünftigen Nutzern.

Die Richtigkeit einer Prognose und damit ... die Gewährung der Leistungsfähigkeit, kann jedenfalls immer erst nach der Gegenüberstellung der prognostizierten Ereignisse mit den eintretenden Ereignissen festgestellt werden".

Die elemantare Wucht dieser Erkenntnis bringt uns wirklich weiter und dient der Sache. Eine gute, alte selffullfilling prophecy wird durch das selfprophecying fullfilling als neue wissenschaftliche Methode übertroffen.

Nur Karl Valentin fiele hier noch etwas Schlaueres ein... Was machen wir aber bei den geplanten neuen Eisenbahnen, Straßen und Brücken, die zur Erklärung ihrer Umweltverträglichkeit zwingend eine Verkehrsprognose brauchen? Zählen wir dort die Zahl der die Donau durchquerenden Schwimmer, um den Bedarf an einer Donaubrücke nachweisen zu können? Oder müssen wir auf die tatsächlich "eingetretenen, statt prognostizierten Ereignisse" warten, um von jenem ASV ein positives Gutachten zu erlangen, das über Wohl oder Wehe einer Planung richtet? Faierweise ist anzumerken, dass auch in diesem Fall die Zahl der registrierten "eintretenden Ereignisse" nicht immer zuverlässig über den tatsächlichen Bedarf Auskunft gibt - müssen doch angesichts der starken Strömung in der Donau unweigerlich Verluste bei den Schwimmern befürchtet werden - solcherart "eintretende Ereignisse" an einem Ufer des Stromes nicht zwangsläufig den wieder "austretenden Ereignissen" am anderen Ufer entsprechen müssen!?

Wie dann die "Gegenüberstellung" - und Bewertung - dieser realiter "eingetretenen Ereignisse" methodisch zu behandeln sein wird, muß vorerst dahingestellt bleiben - aber dafür gibt es ja dann den Amtssachverständigen ...