Land.In.Sicht
Büro Dr. Paula
Zurück

VERKEHRSAUFKOMMEN ZURÜCKGEGANGEN

Sa, 18. April 2009
Beitrag von Dr. Luzian Paula
Wer öfters auf den Autobahnen unterwegs ist, hat es schon bemerkt: die geschlossenen LKW-Kolonnen auf der ersten Fahrspur und die quälenden Überholmanöver im dreistreifigen Abschnitt sind weniger geworden.

Zwischen den LKW’s sieht man jetzt manchesmal wieder in die Landschaft - wenn nicht segensreiche Lärmschutzwände dies unterbinden. Die Zahlen sprechen ein klares Bild: im ersten Quartal 2009 ist lt. Asfinag der LKW-Verkehr um 16 % und jener der PKW’s um 6 % zurückgegangen! Aber auch die ÖBB und der Flugverkehr verzeichnen geringere Fracht- und Passagierzahlen. Am Flughafen Wien-Schwechat verzeichnete man im 1. Quartal um 15 % weniger Passagiere, in Preßburg waren es gar 30 %! H.C.Artmann prägte den schönen Satz "Nichts Schädliches, was nicht nebenher auch nützen möcht". So auch ich - allerdings, hoffentlich passiert jetzt nichts Nützliches, was nicht nebenher auch schadet! Denn vor lauter Freude über die positiven Folgen des geringeren Verkehrs auf die Umwelt sollte man nicht in den Fehler verfallen, die derzeit laufenden Infrastrukturvorhaben zu redimensionieren oder gar einzustellen. Nach dem Motto: weniger Verkehr - mach’ ma’ die Spuren gleich ein bissel weniger breit oder den Semmeringtunnel ein paar cm kleiner. Und neue Autobahnen brauch’ ma’ schon gar nicht mehr ... Und wem verdanken wir das alles?

Ein paar smarten amerikanischen Börsen-Yuppies mit ihren laptops (Anm.d.Red.: vereinfachte Darstellung, es gilt die Unschuldsvermutung).